Mollige Singles – Tanz auf der Kalorientabelle

© Anja Roesnick - Fotolia.com

Mollige Singles sehen sich Herausforderungen gegenüber, von denen dünne Paare nicht mal wissen, dass es sie überhaupt gibt: Geheimnisvolle Rituale geschehen in Umkleidekabinen der Bekleidungsgeschäfte, ein Treffen mit einem potenziellen Partner verläuft nach völlig anderen Regeln, Sport wird wahlweise zur Obsession oder zum Feind. In der Tat müssen insbesondere weibliche mollige Singles eine Menge Klippen umschiffen, um letztlich in der harmonischen Zweisamkeit bei einem Glas Wein statt in der tristen Einsamkeit mit der Chipstüte vor dem Fernseher zu landen. Denn bekanntermaßen wird ihren männlichen Leidensgenossen das Übergewicht eher verziehen. Ein Figurproblem bei alleinstehenden Frauen ist nicht nur ein Figurproblem, es ist ein Kampf gegen dürre Zicken, gegen den eigenen Schweinehund und ein Tanz auf der Kalorientabelle.

Die Probleme der molligen Singles beginne bei der Kleidung

Die Probleme beginnen schon mit der Kleidung. Sind mit Applikationen verzierte rosa Pullover (wahlweise auch mit Bärchen) bei Boutiquen für große Größen wirklich das Wunsch-Outfit? Zumal sie völlig überteuert sind? Andererseits die altbekannten Situationen in den erbarmungslos grell beleuchteten Umkleidekabinen der großen Ketten, wo das Gebet an den lieben Gott nicht etwa lautet “Vergib mir meine Sünden”, sondern “Lass mich in diese verdammte 44 passen”: Denn hier zeigt sich, ob die Tendenz mit Größe 44 eher Richtung 40 lautet oder mit 46 in Richtung der schrecklichen 50. Doch mollige Singles, insbesondere wenn sie ein Date haben, bevorzugen die “schlanke” 44 – schon alleine wegen des Selbstbewusstseins. Daher wird die Hose mit Gewalt über Oberschenkel und Hüften gezerrt bis die Zerreißprobe im wörtlichen Sinne ansteht: Hält der Reißverschluss? Bauch einziehen, Luft anhalten, zur Not auf dem Boden liegend – Ratsch! Doch der Moppel kann gegenüber der arroganten (dürren) Verkäuferin keinesfalls das Versagen zugeben. Die Antwort auf die höfliche Frage jener lautet: “Ja, danke, sie passt hervorragend, ich nehme sie … Hätten Sie die auch noch in 46 – für meine Mutter?” Schließlich wird in den nächsten Tagen garantiert abgenommen.

Selbstzweifel sind der Feind der molligen Singles

Auch beim eigentlich heiß ersehnten Date mit dem Schwarm sieht sich der Moppel vielen Fragezeichen gegenüber statt das Treffen zu genießen: Macht ihm mein Gewicht wirklich nichts aus? Mag er mich so, wie ich bin? Warum schaut er schon wieder zu der Rothaarigen? Sie ist dünner, das ist es! Das sind die Gedanken, die der weibliche mollige Single am laufenden Band pflegt, während der Tischpartner verzweifelt versucht, ein Gespräch in Gang zu bringen. Insgeheim werden die vielen Abende auf der heimischen Couch mit Gebäck und Knabbereien vom Moppel jetzt verflucht. Die unermüdliche Betätigung auf dem Stepper erscheint plötzlich als die ideale Daseinsform. Der weibliche mollige Single besucht die Toilette deswegen bei einem Date nur in einer einzigen Form: Erst mal so lange halten, wie es geht, um den Raum dann rückwärts zu verlassen, damit ER ihren dicken Hintern nicht sieht. Und selbstverständlich wird nur zurückhaltend gegessen.

Sport und dennoch Single?

Mollige Singles üben sich – entgegen anders lautenden Vorurteilen – öfter im Sport als andere: Sie schwitzen und schnaufen, um dann festzustellen, dass die Waage sich aufgrund des langsamen Stoffwechsels (und des Muskelaufbaus) nur einen Millimeter bewegt hat. Natürlich ist dann alles erstmal egal und der Gang zum Kühlschrank unvermeidlich. Nach wahllos verzehrten Nahrungsgruppen, gerne direkt aus der Packung, stellt sich dann unweigerlich das schlechte Gewissen ein, doch die Motivation ist erstmal erschöpft. Bis sich der mollige Single das nächste Mal ins Abenteuer Sport stützt, bei den Weight Watchers zusammen mit anderen sein Leid klagt, um seinen Wert auf dem Markt der potenziellen Lebensgefährten zu steigern, verstreicht einige Zeit. Mutter Natur und Schokolade tun dann wieder ihr Werk, um den Moppel evolutionstechnisch gegen mögliche Hungersnöte in Form von Fettdepots bestens zu wappnen. Eine neue Gewaltaktion soll den Trend dann stoppen: Bis der mollige Single irgendwann den fiesen Mechanismus durchschaut und den Tanz auf der Kalorientabelle mit neuer Einsicht zu sich selbst und zur Nahrung beginnt – und möglicherweise auch mit neuer Einsicht zum anderen Geschlecht.